TwitterFacebookCallback


Michelle Bravin
Online-Marketing-Assistentin
 
+41 41 318 34 34
m.bravinbag.ch
Newsletter abonnieren

20.03.2019

Kategorie: Online-Marketing


Dynamisch und automatisiert: Google Ads

 

Kürzlich habe ich in der Zeitschrift «Internet, World, Business» einen spannenden Artikel über halbautomatisierte Anzeigen mit Google Ads gelesen. Ins Auge gestochen ist mir insbesondere der Hinweis, dass die Features in Google Ads – früher Google AdWords – immer wieder angepasst, verändert und erneuert werden. Mittlerweile gibt es halbautomatisierte und vollautomatisierte Anzeigen, die mit Google Ads geschaltet werden können. Welche Möglichkeiten Ihnen Anzeigen mit teilautomatisierten Funktionen bieten und wie Sie diese nutzen, erfahren Sie hier.

 

 

 

 

 

Keyword-Insertion

 

Ein Feature ist beispielsweise die Keyword-Insertion – zu Deutsch: der Keyword-Platzhalter. Er sorgt dafür, dass ein durch Suchanfragen ausgelöstes Keyword automatisch an der gewünschten Stelle eingefügt wird. Im idealsten Fall stimmt die Suchanfrage genau mit dem Keyword überein. Ein Platzhalter-Keyword wird immer dann eingefügt, wenn die tatsächliche Suchanfrage zu lang ist.

 

 

Countdown Ads


Weiter gibt es die Countdown Ads. Das Wort «Countdown» sagt es bereits: In den Textanzeigen werden die Tage bis zu einem bestimmten Enddatum heruntergezählt. Mit diesem Feature kann zum Beispiel auf Rabatte in Online-Shops, an Messen, Events oder Konferenzen hingewiesen werden. In der Anzeigenerstellung kann ich «Countdown» auswählen und alle Details zum Countdown eintragen. Daraus wird eine Formel generiert, die in die Anzeige eingefügt werden muss.

 

 

Erweiterte Textanzeigen


Durften früher die Beschreibungszeilen nur 35 Zeichen lang sein, erlauben die erweiterten Textanzeigen heute eine Description mit bis zu 90 Zeichen. Dadurch werden die Anzeigen auffälliger und grösser. Google stellt nun auch drei statt nur zwei Headlines zur Verfügung. Die dritte Headline wird allerdings auf mobilen Endgeräten nicht angezeigt. Deshalb müssen alle Headlines unabhängig voneinander funktionieren und sinnvoll sein.

 

 

Responsive Search Ads


Die Responsive Search Ads (RSA) bieten bis zu 15 Titel und vier Beschreibungen. Google kombiniert diese je nach Performance miteinander. Der Vorteil dieses Features ist, dass die Leistung der Kampagne gesteigert wird. Wie das funktioniert? Es werden verschiedene Kombinationen der Textbausteine getestet und dann wird die beste Anzeige zum Suchbegriff angezeigt. Wichtig ist, dass alle Bausteine einzeln und in Kombination mit anderen Bausteinen Sinn ergeben.

 

 

Responsive Display-Netzwerk-Anzeigen


Dann gibt es noch die Responsive Display-Netzwerk-Anzeigen (RDA). Diese sind eine praktische Alternative zu professionell designten Banner-Anzeigen. Auch hier wird aus einzelnen Bildern und Textanzeigen eine vollständige Display-Anzeige generiert. Die einzelnen Textbausteine müssen demnach sinnvoll sein und einzeln funktionieren. Wenn nur Textanzeigen möglich sind, wird die RDA ohne Bilder angezeigt.

 

 

Fazit

 

Die neuen Google-Ads-Features bieten viele Vorteile und ermöglichen oft auch eine Zeitersparnis. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich in diesem Fachgebiet stets auf dem Laufenden zu halten und weiterzubilden.

 

Kommentare (0)


Zur ÜbersichtMehr Artikel dieses AutorsMehr Artikel dieser Kategorie

Teilen Sie uns Ihre Meinung oder Anfrage mit


Gerne ergänzen wir unsere Beiträge mit Ihren Meinungen und Kommentaren.