TwitterFacebookCallback


Tobias Röllin
Technopolygraf
 
041 318 34 54
t.roellinbag.ch
Newsletter abonnieren

08.06.2016

Kategorie: Print


Druck 2016: ein Rückblick

 

Alle paar Jahre trifft sich die Medien- und Druckbranche in Düsseldorf zur Drupa, der weltweit grössten Messe ihrer Art. Dieses Jahr treffen über 300000 Besucher auf fast 2000 Aussteller. Auch die Brunner Medien AG war vor Ort. Ein paar persönliche Eindrücke und Highlights.

 

 

(Foto: Messe Düsseldorf / ctillmann)

 

 

Inkjet überall

 

Ich hatte den Eindruck, dass die klassischen Offsetdruckmaschinen fast verschämt in die Ecke gestellt wurden… Tintenstrahl-Druckmaschinen in unterschiedlichster Ausprägung sind definitiv König und stossen unterdessen in Produktivitätsbereiche vor, die bei der letzten Drupa vor vier Jahren noch weit weg schienen.

 

 
Erstaunlich: Die Landa-Maschine bedruckt bis zu 13000 Bogen pro Stunde mit Flüssigtinte, jeder Bogen kann dabei anders bedruckt werden. Noch nicht unter Beweis gestellt hat Landa allerdings die Nachhaltigkeit.

 

 

 HP: klotzen, nicht kleckern

 

2016 belegt HP erstmals in der Geschichte der Drupa die grösste Ausstellungsfläche. Ein schier unüberschaubares Angebot an Digitaldruckmaschinen und Sofware-Dienstleistungen untermauert den Eindruck, den neuen Platzhirschen vor sich zu haben.

 

 

Bei HP brummt der Laden.

 

 

 3D-Druck nimmt Fahrt auf

 

Obwohl die 3D-Druck-Technologie auf den ersten Blick nicht viel mehr als das Wort «Druck» mit der Medienbranche gemein hat, sind dieses Jahr einige Aussteller aus dem 3D-Druck-Bereich an der Drupa präsent. An der nächsten Drupa wird sich wohl zeigen, ob dieser Bereich seine Heimat in der klassischen Druckbrache findet.

 

 

 

Software: Evolution

 

Die Automatisierung von Produktionsschritten wird vorangetrieben; die Vernetzung unterschiedlichster Dienste wird immer ausgefeilter.

 

Eine bemerkenswerte Entwicklung sind Produkte, die als Vermittlerschicht zwischen verschiedenen Diensten und Medienkanälen fungieren. «Schnittstelle auf Knopfdruck», könnte man etwas überspitzt formulieren.

 

 Druck lebt!

 

Unsere Branche wurde schon oft totgesagt. Wenn man durch die Drupa-Hallen geht, entsteht ein ganz anderer Eindruck: die Branche ist quietschfidel, solange man dem Kunden intelligente und vernetzte Dienstleistungen bieten kann. Crossmedia eben!

 
 
 
(Foto: Messe Düsseldorf / ctillmann)
 
 
 
 
 
Kommentare (0)


Zur ÜbersichtMehr Artikel dieses AutorsMehr Artikel dieser Kategorie

Teilen Sie uns Ihre Meinung oder Anfrage mit


Gerne ergänzen wir unsere Beiträge mit Ihren Meinungen und Kommentaren.