TwitterFacebookCallback


Erwin Bucheli
Marketing-Berater / Projektleiter
 
041 318 34 61
e.buchelibag.ch
Newsletter abonnieren

24.02.2016

Kategorie: Online-Marketing


WhatsApp für Unternehmen  was Sie wissen müssen

Während die Rede bei den klassischen Social-Media-Plattformen meist auf Facebook und Twitter fällt, geht der Bereich des Instant-Messagings oft vergessen. Eigentlich ein Widerspruch. Denn alle 13 Minuten trifft bei Herr und Frau Schweizer eine neue WhatsApp-Nachricht ein. Trotz Bedenken beim Datenschutz schwingt der Dienst unter den installierten Apps ganz oben auf. In diesem Blogbeitrag beantworte ich die brennendsten Fragen rund um WhatsApp für Unternehmen.

 

 

Welche Möglichkeiten bietet WhatsApp?

 

Während Mitteilungen in den klassischen Social Networks per Definition einen öffentlichen Charakter haben, ist WhatsApp vorab, aber nicht nur für die 1:1-Kommunikation geschaffen. Per Gruppenchat oder Broadcast-Listen mit bis zu 255 Personen können Nachrichten an User versendet werden. Das Praktische an Broadcast-Listen: Wer diese abonniert, erhält nicht alle Nachrichten von allen Mitgliedern (wie im Gruppenchat), sondern lediglich die Nachrichten des eigentlichen Broadcasters.

 

Was macht WhatsApp im Vergleich zu Facebook & Co. besonders?

 

Das Besondere an WhatsApp ist die Geschwindigkeit der Kommunikation, gepaart mit einer persönlichen Atmosphäre. WhatsApp bietet im Vergleich zu anderen Messengern und Social-Media-Netzwerken eine sehr direkte Kommunikation. Da der Dienst meist für die Kommunikation in der Familie und unter Freunden genutzt wird, entsteht so eine Nähe und direkte Ansprache mittels Push-Nachricht, wie sie seitens der anderen sozialen Netzwerke nicht möglich ist.

 

Wird WhatsApp von Unternehmen eingesetzt, und welche Bereiche zeichnen sich ab?

 

WhatsApp wird in der Schweiz erst vereinzelt von Unternehmen eingesetzt, oftmals im Rahmen von Pilotprojekten.

 

  • Employer Branding: indem potenziellen Bewerbern der Erstkontakt zum Unternehmen erleichtert wird
  • Marketing generell: indem über aktuelle Events, Aktionen oder das Wetter informiert wird
  • Event Marketing: indem via WhatsApp ein Ereignis begleitet bzw. darüber informiert wird (Beispielsweise "TheVoiceOfGermany" auf Pro7)
  • Kundenservice: indem Support-Anfragen direkt via WhatsApp beantwortet werden
  • Social Media: indem der Sharing-Button für WhatsApp in Artikeln integriert wird, was das Teilen der Artikel mit den eigenen Kontakten erleichtert

 

Dies sind einige von zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten.

 

 

 

Wie ist die rechtliche Situation?

 

Die kommerzielle Nutzung von WhatsApp ist (noch) nicht erlaubt. Hierzu schreibt WhatsApp in den AGBs:

 

A. Subject to your compliance with these Terms of Service, WhatsApp hereby grants you permission to use the Service, provided that: (i) your use of the Service as permitted is solely for your personal use, and you are not permitted to resell or charge others for use of or access to the Service, or in any other manner inconsistent with these Terms of Service;

 

C. ... You agree not to collect or harvest any personally identifiable information, including phone number, from the Service, nor to use the communication systems provided by the Service for any commercial solicitation or spam purposes. You agree not to spam, or solicit for commercial purposes, any users of the Service

 

Rechtliche Grauzone: wenn Nutzer bewusst die Telefonnummer des Service-Anbieters in ihren Kontakten speichern müssen, um den Kanal zu abonnieren. 

 

 

Empfehlung

WhatsApp ist ein interessanter Weg, insbesondere jüngere Zielgruppen im gewohnten Komunikationsumfeld zu erreichen. Wichtig zu betonen: WhatsApp ist kein weiterer Push-Channel von Marketingbotschaften, sondern benötigt eine sehr spezifische Strategie, welche die Bedürfnisse und Wünsche des WhatsApp-Users ins Zentrum stellt und die Inhalte konsequent darauf ausrichtet. Der Grat zwischen kommunikativem Mehrwert und Spam für den User ist bei WhatsApp äusserst schmal. Als problematisch erachte ich den rechtlichen Aspekt und die (offenen) Fragen zum Datenschutz bei WhatsApp. Es bleibt abzuwarten, welche Möglichkeiten WhatsApp Unternehmen in Zukunft bieten wird. Im Zuge der Monetarisierung von WhatsApp ist davon auszugehen, dass sich definitiv etwas verändern wird.

Kommentare (0)


Zur ÜbersichtMehr Artikel dieses AutorsMehr Artikel dieser Kategorie

Teilen Sie uns Ihre Meinung oder Anfrage mit


Gerne ergänzen wir unsere Beiträge mit Ihren Meinungen und Kommentaren.