TwitterFacebookCallback


Martin Hegglin
Bereichsleiter Marketing und Verkauf
 
041 318 34 27
m.hegglinbag.ch
Newsletter abonnieren

04.11.2015

Kategorie: Print


Weshalb mich Print auch in Zukunft überzeugt

 

Ich habe mich in meinem letzten Blogbeitrag als Digital-Immigrant geoutet. Und ich stehe weiterhin dazu. Dennoch – oder gerade deshalb – bin ich sicher, dass auch die traditionellen Werte der Kommunikation Bestand haben werden. Vielleicht in geringerem Volumen, aber in gesteigerter Qualität. Hier sind fünf Gründe, weshalb das Papier dem Bildschirm meines Erachtens überlegen ist. 

 

 

Papier schafft Vertrauen

 

Das gedruckte Wort ist verbindlich. Wir alle wissen, dass sich Inhalte im Internet weiterentwickeln und überarbeitet werden. Und das ist auch gut so, denn Aktualität ist eine Stärke der elektronischen Kommunikation. Im Unterschied dazu ist die gedruckte Kommunikation ein Zeitzeugnis. Sie ist beständig, unveränderlich und behält ihre Gültigkeit. Durch diese Faktoren schafft sie Vertrauen. Denn wir können uns daran festhalten und uns daran orientieren.

 

 

Papier schafft sensorische Erlebnisse

 

Denken Sie an Ihr Lieblingsbuch und beantworten Sie für sich diese Fragen: Wie fühlt sich dieses Buch an? Was riechen Sie? In welcher Umgebung befindet sich das Buch? Was assoziieren Sie damit? Und nun stellen Sie sich die gleichen Fragen zu Ihrem PC-Bildschirm. Muss ich wirklich noch mehr über die Wirkung von Print sagen?

 

 

Papier schafft Unabhängigkeit

Eine Zeitschrift unter den Arm klemmen und im Bus oder Zug durchblättern. Ein Buch am Strand in der warmen Sonne des Südens lesen. Oder dem Spross der Familie beim Sonntagsbrunch beim Ausmalen des Tischsets zuschauen. Momente, die wir geniessen können, ohne uns Gedanken über Akku-Laufzeit, Internet-verbindung oder Roaminggebühren machen zu müssen. Print funktioniert ohne Strom und ohne WLAN. Immer und überall.

 

 

Papier ist Teil der Botschaft

Ein Lidl-Prospekt auf 150 g/m2, mattgestrichenes Papier mit Spot-Lackierung und Fadenheftung? Oder die Einladung zum exklusiven Kundenevent Ihrer Privatbank in S/W auf Zeitungspapier? Beides unvorstellbar! Aber wieso eigentlich? Weil wir alle unbewusst das Trägermedium als Teil der Botschaft wahrnehmen. Und dies gilt für die elektronische Kommunikation genauso. Übrigens: Im E-Mail-Marketing beträgt die durchschnittliche Öffnungsrate zwischen 30 und 40%. Bei gut gemachter Printkommunikation liegt sie annähernd bei 100%!

 

 

Papier ist für jedermann

Und last, but not least: Mit Papier erreiche ich alle Menschen. Nicht nur ältere Menschen tun sich zunehmends schwer mit der heute so elektronischen Welt. Auch vielen anderen genügt es, sich während der Arbeit mit dem Computer auseinanderzusetzen. Nutzen wir diese Chance, uns durch gute und wertvolle Kommunikation Gehör zu verschaffen.

 

 

 

Trotzdem: Print und Papier genügen heute für erfolgreiche Kommunikation nicht mehr. Die Botschaften müssen für verschiedene Kanäle aufbereitet werden, da sich die Mediennutzung massiv gewandelt hat. Nur wer das verstanden hat und über das Know-how verfügt, seine Botschaft gezielt unter die Menschen zu bringen, wird künftig Erfolge feiern können. Die verschiedenen Medienkanäle bieten Chancen, die wir nutzen müssen. Auch mit Print.

Kommentare (0)


Zur ÜbersichtMehr Artikel dieses AutorsMehr Artikel dieser Kategorie

Teilen Sie uns Ihre Meinung oder Anfrage mit


Gerne ergänzen wir unsere Beiträge mit Ihren Meinungen und Kommentaren.