TwitterFacebookCallback


Sabine Oettrich
Online-Marketing-Spezialistin
 
041 318 34 34
s.oettrichbag.ch
Newsletter abonnieren

12.10.2016

Kategorie: Online-Marketing


Die fünf besten Google-Dienste für erfolgreiches Onlinemarketing

 

Google ist als Suchmaschine aus der Schweizer Onlinewelt nicht mehr wegzudenken. Auch im Onlinemarketing ist der Digitalkonzern mittlerweile Platzhirsch. Erfolgreiches Onlinemarketing ohne die praktischen und kostenlosen Google-Dienste ist heute kaum mehr vorstellbar. Kennen Sie bereits alle Google-Services, die für Onlinemarketer heute unverzichtbar sind?

 

Die Meinungen über den Digitalkonzern Google sind gespalten: Manche lieben das Unternehmen – andere stehen der «Datenkrake» Google skeptisch gegenüber. Ob Sie Google nun schätzen oder nicht: Gerade im Onlinemarketing führt an den Google-Services kein Weg vorbei. Denn die Google-Dienste sind praktisch, äusserst durchdacht – und zum Grossteil kostenlos.

 

 

Google Analytics: Websitedaten messen

 

Sie möchten erfahren, wie viele Besucher Ihre Website hat oder welche Menüpunkte die beliebtesten auf Ihrer Internetseite sind? All dies verrät das Website-Analysetool Google Analytics – und noch viel mehr. Die Software können Sie für jede beliebige Website einrichten. So erhalten Sie wertvolle Daten über das Verhalten Ihrer Websitebesucher. Zwar gibt es auch alternative Messtools, Google Analytics wird im deutschsprachigen Raum allerdings von über 80 Prozent der Websites verwendet. Dies hat einen guten Grund: Die Einrichtung ist äusserst einfach, die Verknüpfungsmöglichkeiten (z.B. mit Google AdWords) vielfältig und die zahlreichen Besucherdaten sind kostenlos abrufbar.

 

Messen können Sie mit dem Webtracking-Tool fast alles: die Anzahl von Besuchern und Besuchen, die Tageszeit des Besuchs, die Länge der Zeit, die Ihre Nutzer auf der Website verbringen, die beliebtesten Navigationspunkte, die Devices, Browser und Betriebssysteme, mit denen die Nutzer auf Ihrer Website surfen ... Die genannten Beispiele bilden nur die Spitze des Eisbergs: Die Datenmenge ist riesig und lässt sich überdies bequem und nutzerfreundlich abrufen.

 

Mit Google Analytics lassen sich unzählige Daten über die Besucher einer Website herausfinden.

 

Damit der Onlinedienst auf Ihrer Website funktioniert, muss ein Nutzerkonto eröffnet und ein Codeschnipsel auf Ihrer Website verbaut werden. Wichtig zu wissen: Die Daten werden erst dann verfasst, wenn der Codeschnipsel im Code Ihres Internetauftritts eingefügt ist. Rückwirkend können also keine Daten ermittelt werden. Mein Tipp: Auch wenn Sie noch nicht sicher sind, was genau Sie messen möchten – bauen Sie so früh wie möglich den Google-Analytics-Code auf Ihrer Website ein. So stehen Ihnen später zahlreiche wertvolle Daten zur Verfügung. Gerade Vergleiche zu den Vorjahren sind für weitere Marketingentscheidungen oft ungeheuer nützlich.

 

Die Website:

https://analytics.google.com

 

So funktioniert es:

Unter https://analytics.google.com können Sie ein kostenloses Nutzerkonto erstellen. In diesem Konto finden Sie auch den oben erwähnten Codeschnipsel. Diesen baut Ihre Agentur bzw. Ihr Webadmin in Ihre Website ein. Als mirusys®-Nutzer übernimmt Brunner Medien diese Arbeit für Sie. Sobald das Codefragment eingefügt ist, trackt Google Analytics das Verhalten der Websitebesucher. Um die Daten abzurufen, können Sie sich unter der genannten Website einloggen und den Erfolg Ihrer Website messen und kontrollieren.

 

 

Google AdWords: gezieltes Suchmaschinenmarketing

 

Mit Google AdWords können Sie Anzeigen auf der Suchmaschine Google, auf Websites oder YouTube schalten. Im Gegensatz zu Google Analytics ist dieses Tool kostenpflichtig. Klar, denn für eine Anzeige in einer Zeitung müssen Sie genauso zahlen. Der Vorteil: Mit Google AdWords wird jeder Klick erfasst und gemessen. So können Sie schnell feststellen, ob Ihre Ausgaben für das Onlinemarketing sich auszahlen – oder nicht.

 

Die Beliebtheit von Google AdWords liegt auf der Hand: Wenn wir heute nach Informationen suchen, googlen wir diese zuerst. Egal, ob es um die Produktsuche, Öffnungszeiten oder eine Wetterprognose geht. Suchmaschinen sind unser Tor zur Onlinewelt. Mehr als 95 Prozent der Schweizer nutzen Google als Suchmaschine – andere Suchmaschinen wie Yahoo oder Bing haben hier nur marginale Marktanteile. Als Werbetreibender profitieren Sie mit Google AdWords zudem von einem weiteren unschlagbaren Vorteil: Die Nutzer suchen nach Ihnen – nicht Sie nach den Nutzern. Das heisst: Eine Person tippt bei Google «Velogeschäft Luzern» ein und zeigt damit Interesse an Luzerner Velogeschäften. Mit Ihrer Anzeige erreichen Sie also Interessenten, die bereits aktiv nach Informationen suchen.

 

Google-AdWords-Textanzeigen für das Stichwort «Velogeschäft Luzern».

 

Google AdWords bietet unterschiedliche Anzeigenformate an. Dazu gehören die Textanzeigen. Diese erscheinen in der normalen Google-Trefferliste und sind mit dem Stichwort «Anzeige» markiert. Die Anzeigen haben eine exzellente Sichtbarkeit: Sie nehmen die vordersten Plätze der Trefferliste ein. Bei solchen Anzeigen zahlen Sie pro Klick – Ihnen entstehen also dann Kosten, wenn ein Nutzer auf Ihre Anzeige klickt. Daneben gibt es noch weitere Anzeigeformen wie Displayanzeigen auf anderen Websites oder Videoanzeigen, die bei YouTube eingespielt werden.

 

Wie viel müssen Sie für Google AdWords ausgeben? Wie so oft lautet die Antwort hier leider: Es kommt darauf an. In bestimmten Branchen und bei einer grösseren Anzahl von Mitbewerbern kann ein Klick mehrere Franken kosten. In den meisten Bereichen lassen sich mit einem Tagesbudget von 10 bis 20 Franken bereits gute Ergebnisse erzielen. Denn mit einer guten Kampagne und wenig Wettbewerb kann ein Klick nur wenige Rappen kosten.

 

Die Website:

https://adwords.google.com

 

So funktioniert es:

Erstellen Sie unter https://adwords.google.com zunächst ein Nutzerkonto. Verfügen Sie bereits über ein Google-Konto, können Sie dieses für die Einrichtung von AdWords nutzen. Doch Achtung: Die Anmeldung mit einem privaten Google-Account kann später zu Problemen führen. Erstellen Sie also lieber eine neutrale Mailadresse (z.B. google@firmenname.ch), auf die nicht nur Sie Zugriff haben.

 

Startseite für die Anmeldung bei Google Analytics.

 

Bereits bei der Kontoeinrichtung müssen Sie eine ersten Kampagne erstellen, Keywords angeben und mindestens eine Textanzeige erstellen. Zudem geben Sie Ihre Kreditkartendaten ein. Google AdWords bucht dann monatlich die Kosten ab. Auch dies ist praktisch: Bei AdWords legen Sie ein Tagesbudget fest, das nicht überschritten wird. Sie können die Kosten also problemlos kontrollieren. Haben Sie z.B. ein Tagesbudget von 10 Franken festgelegt, bucht Google nicht mehr als 310 Franken von Ihrem Konto ab.

 

Nach der Kontoeinrichtung ist Ihre Anzeige bereits aktiv und Sie können mit Textanzeigen, Displaykampagnen oder Videowerbung loslegen. Falls Sie Unterstützung bei der Kontoeinrichtung oder Pflege Ihres AdWords-Accounts benötigen, stehen unsere Onlinemarketing-Spezialisten gerne zur Verfügung.

 

 

Google Trends: relevante Keywords entdecken

 

Google Trends gehört zu meinen persönlichen Favoriten-Websites. Der Dienst ist kostenlos und ist ohne Nutzerkonto zugänglich. Der Google-Service bietet spannende Einblicke in die Häufigkeit von Suchanfragen. Der Webdienst zeigt die Beliebtheit von Suchanfragen im zeitlichen Verlauf und nach regionalem Interesse. Was daran spannend ist? Google gehört unbestritten zu den wichtigsten Suchmaschinenanbietern. In der Schweiz hat Google als Suchmaschine einen Marktanteil von mehr als 95 Prozent. Schon deshalb sind die Daten äusserst interessant. Hinzu kommt noch die Tatsache, dass wir Suchmaschinen als Einstiegspunkt für die Onlinewelt nutzen. Sobald wir nach Informationen suchen, nutzen wir Suchmaschinen, um passende Weblinks zu erhalten.

 

Die von Google Trends entnommene Grafik zeigt das Interesse an den beiden Suchbegriffen «Hillary Clinton» (blau) und «Donald Trump» (rot).

 

Ein Blick auf Suchtrends kann gesellschaftliche Trends und Diskurse aufzeigen. Ein Beispiel: Das Interesse für die Suchbegriffe «Donald Trump» und «Hillary Clinton» ist eher gering – bis zum Sommer 2015. Seit diesem Zeitpunkt steigt die Zahl der Suchanfragen beträchtlich und weltweit an. Die Suchanfragen sind in den Vereinigten Staaten dabei am höchsten. Kein Wunder, denn die Suchanfragen steigen parallel zum näher rückenden US-Wahlkampf. Auch technologische Trends lassen sich mit dem Google-Service abrufen. Der Begriff «Big Data» beispielsweise ist nicht nur in aller Munde, sondern dessen Suchvolumen steigt kontinuierlich an.

 

Interesse am Suchbegriff «Big Data» in der Schweiz von 2004 bis heute. Die Grafik stammt von Google Trends.

 

Doch Google Trends kann noch mehr. Mit dem Gratisdienst können Sie z.B. überprüfen, ob die Keywords auf Ihre Website oder in Ihrer Kampagne überhaupt relevant sind – oder nicht schon von neuen Begriffen überholt wurden. Eine essenzielle Funktion für Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung.

 

Die Website:

www.google.com/trends

 

So funktioniert es:

Google Trends ist ein frei zugänglicher und kostenloser Webdienst, der unter der URL www.google.com/trends abgerufen und genutzt werden kann. Die Erstellung eines Nutzerkontos ist nicht erforderlich.

 

 

Atelier Digital: Wissensaufbau fürs Onlinemarketing

 

Gerade im Onlinemarketing ist es essenziell, sich regelmässig weiterzubilden. Wichtige Plattformen wie Facebook, Google AdWords oder Analytics geben kontinuierlich Updates heraus, erweitern oder verändern den Funktionsumfang. Immer wieder gibt es technologische Neuerungen, neue Plattformen oder Techniken, die auch für das Onlinemarketing wichtig sind.

 

Googles «Atelier Digital» vermittelt einen ersten Einblick in die Welt des Onlinemarketing.

 

Mit dem Atelier Digital hat Google ein spannendes Weiterbildungsprogramm aufgelegt – angepasst auf den Schweizer Digitalmarkt. Als Google-Weiterbildung liegt der Fokus natürlich auch auf den von Google bereitgestellten Diensten. Die Weiterbildungseinheiten gehen jedoch darüber hinaus und vermitteln Grundlagenwissen für modernes und digitales Marketing. Vor-Ort-Trainings werden bei der Google-Ausbildung kombiniert mit digitalen Einheiten, die Sie bequem am Arbeitsplatz konsumieren können.

 

Das Atelier Digital wird von Google kostenlos bereitgestellt. Besonders für kleine und mittelständische Unternehmen eine schöne Möglichkeit, das interne Know-how im Bereich Onlinemarketing auszubauen.

 

Die Website:

https://atelierdigital-de.withgoogle.com

 

So funktioniert es:

Die Nutzung des Atelier Digital ist denkbar einfach: mehr unter https://atelierdigital-de.withgoogle.com.

 

 

Google My Business: kostenlose Werbefläche

 

Mit Google My Business können Sie eine kostenlose Werbefläche bei der Googlesuche für Ihr Unternehmen reservieren. Das Tool ist gratis und kann mit einem Google-Account eingerichtet werden. Gleichzeitig mit dem Eintrag sind Sie auch bei der Google-Maps-Suche präsent. Wer selbst keinen Eintrag macht, für den stellt die Suchmaschinen selbst einen Beitrag zusammen. Dabei lassen sich die angegebenen Informationen nicht steuern. Ein Eintrag ist vergleichsweise schnell gemacht – die Wirkung enorm. Nutzen Sie diese kostenlose Werbemöglichkeit für Ihr Unternehmen.

 

Der Google-My-Business-Eintrag erscheint auf der rechten Seite prominent neben den Suchergebnissen auf der Suchmaschine Google.

 

Sie möchten mehr darüber erfahren? Dann lesen Sie den Beitrag von unserem Digitalexperten Erwin Bucheli zum Thema Google My Business.

 

Die Website:

https://www.google.com/business

 

So funktioniert es:

Eröffnen Sie bei Google My Business ein Nutzerprofil. Dafür können Sie das Google-Konto nutzen, dass Sie bereits auch für andere Google-Dienste in Anspruch nehmen. Wichtig dabei ist, keinen Privataccount zu verwenden, sondern ein neutrales Geschäftskonto zu eröffnen (etwa google@unternehmen.ch). So vermeiden Sie Probleme, wenn es z.B. zu einem Jobwechsel oder internen Stellenwechsel kommt.

Kommentare (0)

Teilen Sie uns Ihre Meinung oder Anfrage mit


Gerne ergänzen wir unsere Beiträge mit Ihren Meinungen und Kommentaren.